oceandow.com ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Willkommen in Marwen

Kritik Details Trailer Galerie News
Großer Mann ganz klein

Willkommen in Marwen Kritik

Willkommen in Marwen Kritik
1 Kommentar - 21.12.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Willkommen in Marwen" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Willkommen in Marwen

Bewertung: 3.5 / 5

Schon mal in Marwencol gewesen? Nicht? Dann wird es aber Zeit! Willkommen in Marwen nimmt uns mit, in die Gedanken- und Miniaturwelt des US-amerikanischen Künstlers Mark Hogancamp, der wundervoll von Steve Carell gemimt wird. Eine anfangs bizarr anmutende Geschichte, die mit der Zeit eine ganz eigentümliche Kraft entfaltet.

Willkommen in Marwen Kritik

Mark Hogancamp wird eines Nachts vor einer Bar von fünf Nazischlägern dermaßen traktiert, dass er fast zu Tode kommt und Teile seines Gedächtnisses verliert. Seiner künstlerischen Begabung und Erinnerung an sein früheres Leben beraubt, hat der sensible Mann nur eine Chance, sich einen Weg ins Leben zurückzukämpfen: Er erschafft eine wundersame Miniaturwelt, in der er als US-Soldat in Belgien während des Zweiten Weltkrieges Nazis bekämpft. Unterstützt von einer Bande atemberaubender Kämpferinnen, die allesamt Charakterzüge starker Frauen aus seiner Umgebung haben...

Aus dem Leben gerissen, zum Sterben sich selbst überlassen und mit schier unglaublicher Willenskraft wiederauferstanden: Dieses "Wunder" gelang Mark Hogancamp, dessen Geschichte und Existenz von Marwencol in Willkommen in Marwen sehr berührend erzählt wird. Ein Verdienst, der insbesondere dem Schauspiel von Steve Carell zu verdanken ist. Verletzlich, starrsinnig und immer wieder kämpfend. Man hat viel Mitleid mit diesem Mann, der sein früheres Leben verlor und stellenweise in angstvoller Starre verharrt, entglitten in ein gewalttätiges, lähmendes Kopfkino. Der sich aber wie eh und je selbstbewusst in seiner Kleinstadt als Cross Dresser bewegt und damit konsequent ruft, seht, ich bin hier, I come as I am!

Die Tatsache, dass Hogancamp diese Miniaturwelt mit all ihrer Skurrilität erschuf, wirkt dabei nur auf den ersten Blick schräg, denn die Konsequenz und Hingabe, mit der er seinem Hobby frönt, zeugt von bemerkenswerter Willensstärke. Es braucht hingegen seine Zeit, bis man sich als Zuschauer des sonderbaren Einstands und damit Hogencamps Ideenwelt ausreichend genähert hat. Denn Nazis im besetzten Belgien bekämpfen mit einer Reihe heißer Miezen in noch heißeren Klamotten traut man eher einer Uwe Boll-Verfilmung zu und entbehrt nicht einer gewissen Komik.

Die männliche Fantasie, die hier eine herausragende Rolle spielt, mag die spärlich bekleideten Damen zu einem reinen Objekt verkommen lassen, doch sind es allesamt starke Charaktere, die er formt. Zwar tritt Hogencamps Alter Ego als deren Anführer auf, was aus ihm in Zeiten des Rufes nach Gleichberechtigung und Kampf gegen Sexismus eine saftige Zielscheibe machen könnte, nur wäre diese Vermutung zu kurz gegriffen und so darf es sein, was es ist: Eine überspitzte, sehr persönliche Fantasie. Es würde dennoch verwundern, würde  Willkommen in Marwen von einigen nicht den Stempel sexistisch aufgedrückt bekommen, zu plakativ sind die weiblichen Rundungen in Szene gesetzt, schwappt Milch aus einem schier unendlich gefüllten Bottich, weibliche Brüste benetzend nebst enggeschnürtem Kleid.

So viel Liebe dabei ins Detail gelegt wird, z.B. Gesichter lebensecht zu bemalen, so verwunderlich ist es, wenn einer Kämpferin die Bluse aufgerissen wird, Hogencamp aber offenbar keine Farbe für Brustwarzen übrig hatte. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob dieser Lapsus dem echten Künstler unterlaufen wäre (schätzungsweise nicht), vermuten aber, dass das Thema "öffentliche Zuschaustellung von Brustwarzen" nicht nur für Facebook sondern auch Universal ein erkleckliches Konfliktpotential bietet, dem tunlichst aus dem Weg zu gehen ist. Bedauerlich, selbst wenn sich der Film nicht an dieser Szene schneidet, wo er doch sonst mit zumindest diskutabler Präsentation um sich wirft. So wird Mut bewiesen und zugleich gezeigt, dass man nicht mutig genug ist.

An Carells Seite tragen Darstellerinnen wie Leslie Mann, Gwendoline Christie, Eiza González oder Merritt Wever viel dazu bei, dass sich die Skurrilität in Grenzen hält und eine warmherzige Geschichte über Eigenverantwortlichkeit, Freundschaft und Liebe entspannt. Begrüßenswert ist, dass der Film "Fährten" legt, die aber nicht zum immer erwarteten Ergebnis führen und wie das echte Leben so manchen Abzweig bieten. Ein Film, der Erwartungen aufbricht und die Dokumentation Marwencol aus dem Jahr 2010 in einen berührenden abendfüllenden Spielfilm transformiert, nicht zuletzt Robert Zemeckis (Forrest Gump) sei Dank.

Schlussendlich ist Willkommen in Marwen ein Film, auf den man sich einlassen muss. In einer Zeit, in der Hobbys wie Miniaturbau nicht mehr den Stellenwert von einst haben, wirkt es fast zu bizarr, dass ein erwachsener Mann mit seiner nachgebauten Fantasiewelt derart verschmilzt, die im Film lebt, atmet und interagiert. Manchmal trifft der moralische Holzhammer etwas zu geflissentlich und man merkt dem Film an, dass so mancher nette Ratschlag (für dröge Bullies?) unbedingt wörtlich formuliert werden musste, anstatt ihn per Blick und Bildsprache zu transportieren. Das nimmt dem gut gespielten Drama Tiefe, doch wenn es das braucht, damit weniger Menschen ein ähnliches Schicksal erleiden müssen, dann soll es so sein.

Willkommen in Marwen Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Iron Sky - The Coming Race Kritik (Redaktion)

Im Reich der Reptiloiden

Poster Bild
Kritik vom 23.01.2019 von Moviejones - 0 Kommentare
Man muss sich gar nicht erst die Mühe machen, Iron Sky - The Coming Race groß filmisch einzuordnen, denn es ist optisch hochpolierter Trash der schrägsten Sorte. Normale Kinogänger machen da bewusst einen großen Bogen herum, alles andere würde im Fiasko enden. Doch de...
Kritik lesen »

Drachenzähmen leicht gemacht 3 - Die geheime Welt Kritik (Redaktion)

Ein Abschied ist immer auch ein Anfang

Poster Bild
Kritik vom 17.01.2019 von Moviejones - 4 Kommentare
Statt 2016, wie vor wenigen Jahren vermutet, hat es bis jetzt gedauert, dass Drachenzähmen leicht gemacht 3 - Die geheime Welt in die Kinos kommt. Die liebenswerte Geschichte um Drachen und Wikinger hat seit knapp zehn Jahren weltweit viele Menschen unterhalten und berührt, und darin steht...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
1 Kommentar
Avatar
TiiN : : Pirat
01.01.2019 16:55 Uhr | Editiert am 01.01.2019 - 16:57 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.071 | Reviews: 100 | Hüte: 151

Diese Kritik ging völlig an mir vorbei. Auf dem Film war ich nach dem ersten Trailer schon gespannt. Na mal sehen. smile In Deutschland kommt der Film aber erst Ende März . Das sind ja fast Verhältnisse wie vor 20 Jahren.

Forum Neues Thema
Once Upon A Time In China and America | 下載 APK | [GkTorrent com] Queen - Bohemian Rhapsody (The Original Soundtrack) (2018) [320]