oceandow.com ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Mortal Engines - Krieg der Städte

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von Raven13

Mortal Engines - Krieg der Städte Kritik

Mortal Engines - Krieg der Städte Kritik
5 Kommentare - 13.12.2018 von Raven13
In dieser Userkritik verrät euch Raven13, wie gut "Mortal Engines - Krieg der Städte" ist.
Mortal Engines - Krieg der Städte

Bewertung: 4.5 / 5

Wie geplant, habe ich mir Mortal Engines heute im Kino angesehen. Nach den vielen durchwachsenen Kritiken hatte ich schon ein wenig Bange vor dem, was mich erwartet. Nichtsdestotrotz habe ich mich ziemlich auf den Film gefreut, weil mein Bauchgefühl mir einfach dazu riet, dem Film im Kino eine Chance zu geben. Eine gute Entscheidung.

Meine kritik beinhaltet minimale Spoiler.

Mortal Engines beginnt quasi mittendrin, nachdem man beim obligatorischen "Universal"-Markenzeichen der Erde bereits die vielen gigantischen Explosionen überall auf der Erde gesehen hat. Völlige Zerstörung also, aber das wusste ich ja sowieso schon. Später erfährt man, dass dieser Krieg der "60-Minuten-Krieg" genannt wird, in dem Quanten-Bomben überall auf der Welt für die nahezu völlige Zerstörung der bekannten Welt gesorgt hat. Die Zeit in Mortal Engines soll wohl etwa 1.000 Jahre danach spielen. Also, zurück zum Anfang des Films, der damit beginnt, dass Hester Shaw, die Hauptakteurin, durch ein Fernrohr sieht, wie eine gigantische Stadt, London, auf sie zurollt, oder besser gesagt auf die kleinen Mini-Städte auf Rädern, die sich gerade mitten in der Pampa getroffen haben und nun wie wild ihre Motoren starten, um London zu entkommen, Hester Shaw mittendrin...

Der Beginn hat mir schonmal total gut gefallen, mich schon in den Kinosessel gepresst und mich völlig in seinen Bann gezogen. Tolle Bilder, tolle Effekte und eine tolle Landschaft. Die Szene ist schon echt cool und spannend inszeniert. Wer jetzt denkt, der ganze Film sei eine Aneinanderreihung von Action-Szenen, der irrt. Der Film hat in meinen Augen eine gesunde Mischung aus Action und ruhigen Szenen mit vielen Dialogen, die mir außerdem auch nicht so dumm erschienen, wie es uns diverse Kritiker weißmachen wollen.

Ob die Story mit den Städten auf Rädern und knappen Ressourcen und dem Einverleiben kleinerer Städte durch die größeren nun lächerlich ist, spielt eigentlich gar nicht die Rolle, denn über Logik sollte man in solchen Filmen nicht so großartig nachdenken. Es ist so, wie es ist. Dies sollte man früh akzeptieren und dann einfach den Film genießen, denn er macht durchaus eine Menge Spaß und ist dennoch nicht gänzlich ohne Emotionen. Es gabt mehrere Momente im Film, bei denen ich richtig schlucken musste und auch vor Spannung den Atem anhielt. Mortal Engines bietet in meinen Augen viel Abwechslung. Auch werden längst nicht alle Fragen in diesem Film beantwortet, vieles bleibt im Dunkeln, wodurch sich der Film auch sehr mystisch anfühlt. Über vieles kann man gut spekulieren oder nachdenken und diskutieren.

Auch die Bildgewalt von Neuseeland und auch der gut inszenierten Actionszenen war toll anzusehen, und auch die Kameraführung war immer ganz gut, aber nie nervig. Ebenso die fahrenden Städte wurden richtig klasse inszeniert.
Die Charaktere haben mir allesamt gut gefallen, auch die Schauspieler dahinter machen ihre Sache gut. Natürlich sind die Schauspieler nicht extrem gefordert, ist es doch trotzdem noch ein Blockbuster, aber einer mit Herz und Seele.
Auch die musikalische Untermalung hat mir durchweg sehr gut gefallen, sie unterstützt auch immer sehr passend die derzeitge emotionale Situation.

Soundtechnisch ist Mortal Engines ebenfalls gut gelungen.

Fazit:

Mortal Engines bietet ebenso eine Vielzahl toll inszenierter Actionsequenzen wie auch eine Menge ruhiger Momente mit vielen guten Dialogen und zudem auch mehreren ziemlich emotionalen Momenten, die mich haben Schlucken lassen. Gefühle spielten bei mir im Film ohnehin eine zentrale Rolle, habe ich doch ständig mit den Hauptpersonen mitgefiebert. Die tollen Szenen und Bildaufnahmen von Neuseeland beiten zudem noch was fürs Auge, wie eine ebenso tolle Musikuntermalung etwas fürs Ohr bietet. Auch die Schauspieler machen ihren Job gut, gemessen am geforderten Anspruch in einem Blockbuster. Ich würde mich sehr über eine oder mehrere Fortsetzungen freuen, auch wenn das wohl Wunschdenken bleibt. Ich freue mich schon jetzt darauf, mir Mortal Engines noch einmal auf Blu-Ray anzuschauen.

9/10 - Hoher Wiederschauwert

Mortal Engines - Krieg der Städte Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung Kritik

Aller Anfang ist schwer

Poster Bild
Kritik vom 22.01.2019 von Marozeph - 1 Kommentar
Ist über irgendwelche Filme in den letzten Jahren mehr geschrieben worden als über die Star Wars Prequels? Wer sucht, findet problemlos endlose Essays und stundenlange Videoanalysen in denen die Trilogie entweder verrissen oder verteidigt wird. Lohnt es sich da überhaupt noch, eine Kr...
Kritik lesen »

Glass Kritik

Abschluss der Trilogie einer etwas anderen Art

Poster Bild
Kritik vom 18.01.2019 von TiiN - 1 Kommentar
Glass ist ein Spielfilm vom Regisseur M. Night Shyamalan aus dem Jahr 2019 und verbindet seine beiden früheren Werke Unbreakable und Split miteinander. Die Kritik ist spoilerfrei. 2000 lernten wir David Dunn kennen, einen Sicherheitsbeauftragten im Stadion, welcher ein Zugunglück als E...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
5 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
16.12.2018 08:05 Uhr | Editiert am 16.12.2018 - 08:07 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 664 | Reviews: 21 | Hüte: 78

@ Tim

Mist, ich gehöre auch dazu... embarassed

laughing Nein, ernsthaft, ich gehe für jeden Film ins Kino, der mich interessiert. Comicverfilmungen schaue ich mir zur Zeit alle im Kino an, weil ich sie sehr mag, vor allem die Filme des MCU, aber auch Venom hat mir gefallen. Klar haben die ihre objektiven Schwächen, aber letztlich unterhalten sie mich grandios und es ist spannend zu sehen, wohin die Reise geht. Ich finde auch schon, dass sich die Comicverfilmungen untereinander schon voneinander unterscheiden. Die Thor-Filme sind z. B. grundlegend anders als die Captain America-Filme, und die Iron Man-Filme sind auch wieder anders. Natürlich ähneln sie sich irgendwo, sind es doch schließlich alles Comicverfilmungen von Marvel.

Aber Abwechslung gibt es eigentlich noch genug im Kino. Klar dominieren zur Zeit die Comicverfilumgen, aber dass eine bestimmte Art Film dominiert, ist eigentlich immer so. Wer weiß, was für Filme in zehn Jahren die Kinolandschaft dominieren?

Aber letztlich gibt es viele Horror- und Gruselfilme, es gibt Sci-Fi-Filme, es gibt Fantasyfilme, es gibt Komödien, es gibt Dramas, es gibt Zombiefilme, es gibt Endzeitfilme, es gibt Thriller und es gibt Kriegsfilme. Und zwischendruch gibt es immer mal wieder richtige Perlen dazwischen. "Perlen", also besondere und andersartige Filme waren für mich in diesem Jahr z. B."Your Name - Gestern, heute und für immer", "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri", "Wunder", "Aufbruch zum Mond". Und einige potentielle Perlen habe ich noch gar nicht gesehen. "Auslöschung", "No Way Out - Gegen die Flammen" oder "Mollys Game" könnten welche sein.

Und abseits dieser besonderen Filme gibt es jede Menge toller Filme mit viel Unterhaltungswert, die sich untereinander auch gut von einander unterscheiden. Ganz besonders gut unterhalten haben mich "Ready Player One", "Avengers - Infinity War", "Solo - A Star Wars Story", "Jurassic World 2 - Das gefallene Königreich", "Mission: Impossible - Fallout", "Bad Times at the El Royale", "Phantastische Tierwesen 2 - Grindelwalds Verbrechen" und "Mortal Engines - Krieg der Städte".

Ist doch eigentlich für jeden was dabei, und nicht alles davon ist ein Remake oder Reboot, sondern mal was völlig neues.

Avatar
Tim : : King of Pandora
16.12.2018 01:33 Uhr
0
Dabei seit: 06.10.08 | Posts: 2.851 | Reviews: 192 | Hüte: 73

@Raven13
Naja, was erwartest du. Die Leute rennen wie blöde in die Comicverfilmungen und ähnlich gelagerten Filme, die sich wie ein Ei dem anderen gleichen. Abwechslung gibt es schon lange nicht mehr und die Zuschauer die das wollen, haben dem Kino den Rücken gekehrt. Was bleibt ist die Comicschaft, die rennen blind in jeden Film dieses Genres und alles was sonst interessant wäre und wenigstens einen Blick wert, da kommt höchstens ein "naja evtl. Free-TV". Diese Entwicklung wird sich nicht mehr umkehren lassen. Kino wird noch einseitiger in den kommenden Jahren.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
15.12.2018 22:31 Uhr | Editiert am 15.12.2018 - 22:33 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 664 | Reviews: 21 | Hüte: 78

@ Optimus13

Danke für die Mütze. wink

Ja, leider sieht es aktuell nach einem noch größeren Flop aus als gedacht. Am Freitag hat er in den USA nur eta 2,8 Mio Dollar eingespielt. Ich hätte da wenigstens noch mit 5 bis 6 Mio. Dollar gerechnet. Etwas wundern tut es mich aber doch, wo doch so viel Werbung dafür gemacht wurde und auch der Name Peter Jackson immer wieder für das Marketing genutzt wurde. Alle schreien immer nach was Neuem im Kino und verteufeln die vielen Remakes und Reboots, aber wenn dann mal was neues kommt, dann geht kaum einer ins Kino dafür. Echt schade. Ich würde ihn mir sogar noch ein zweites Mal anschauen, wenn ich nicht bereits vorhätte, nächste Woche auch noch für Aquaman und Bumblebee ins Kino zu gehen. wink

Avatar
Optimus13 : : Moviejones-Fan
15.12.2018 21:20 Uhr
0
Dabei seit: 09.08.16 | Posts: 745 | Reviews: 2 | Hüte: 36

Schöne Kritik von dir, kurz gehalten, aber du bringst deinen Standpunkt gut rüber. Dafür lasse ich gerne einen Hut da.

Ich habe den Film noch nicht gesehen, aber da ich ein großer Fan von Peter Jackson bin, freut es mich, dass dir der Film so gut gefallen hat. Trotzdem glaube ich, dass er leider floppen wird, aber mal sehen...

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
13.12.2018 22:55 Uhr | Editiert am 13.12.2018 - 22:56 Uhr
1
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 664 | Reviews: 21 | Hüte: 78

Wie versprochen, habe ich mir heute Mortal Engines im Kino angesehen. Ich habe es definitiv nicht bereut und den Film im Kino richtig genossen. Aber lest selbst meine kritik dazu. Viel Spaß. wink

Forum Neues Thema
Geratherm Termometro in/di vetro senza mercurio - temperatura corporea - clinico | Bookmark This Torrent | CT1 – Miracle Seal – Heating Leak Sealer - MIRSEAL